60. Geburtstag des Puppentheaters Halle – Galerie f2 zeigt Ausstellung mit Arbeiten von Gudrun Brüne

(C) Gudrun Brüne: v.l. - Marie- Luise_Mischtechnik - auf Hartfaser - Puppe mit Hut Mischtechnik auf Hartfaser
(C) Gudrun Brüne:  v.l. - Marie- Luise_Mischtechnik  - auf Hartfaser - Puppe mit Hut Mischtechnik auf Hartfaser
(C) Gudrun Brüne: v.l. – Marie- Luise  – Puppe mit Hut –   beides Mischtechnik auf Hartfaser

Der Kunstverein “Talstrasse“ e.V. zeigt im Zeitraum vom 13. April bis 8. Juni 2014 in den Räumen der Galerie f2 – halle für kunst, in der Fährstraße 2 in Halle (Saale), eine Personalausstellung mit Arbeiten von Gudrun Brüne. Die Ausstellung wird am Sonntag dem 13. April um 15 Uhr in Anwesenheit der Künstlerin eröffnet und widmet sich in Form von Malerei und Zeichnung dem Thema „Puppe“.

Die Ausstellung gehört zur  Themenwoche „Doppelgänger – Von Puppen, Menschen und Maschinen“, die im Rahmen des 60. Geburtstages des halleschen Puppentheaters ins Leben gerufen wurde.

Gudrun Brüne legt ihren Schwerpunkt auf die Malerei, die ihr Projektionsfläche für eine Welt gibt, die in der Realität nur zu gerne an den Rand, aus der Gesellschaft und aus dem Bewusstsein gedrängt wird.  In die Augen, in den Sinn!

Brüne nutzt zerstörte, aber auch lieblos ausgelagerte Puppen metaphorisch für unseren Umgang miteinander und widmet sie sich in ihren Arbeiten in erster Linie dem Menschen. Mit ihren Puppenbildern inszeniert sie einen Binnenkosmos, in den sie die „große weite Welt“ mit ihren Risiken, Missgeschicken, Gefahren, Katastrophen und – auch militanten – Auseinandersetzungen projiziert.

Gudrun Brüne war viele Jahre Dozentin an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und ist  unter den Protagonisten der traditionellen Leipziger Schule nach dem Tod von Bernhard Heisig (ihres Ehemannes), Werner Tübke und Wolfgang Mattheuer die einzige lebende Künstlerpersönlichkeit. Die Auswahl der Puppen-Bilder in der Ausstellung bietet einen kleinen Ausschnitt eines großen Gesamtkunstwerks – ein künstlerisches Universum in musealer Qualität.

Quelle: Kunstverein Talstraße
Foto: (C) Gudrun Brüne: v.l. – 1. Marie- Luise  – 2. Puppe mit Hut  – beides Mischtechnik auf Hartfaser