200 Jahre Befreiungskriege – Halle kommt vor Leipzig

Ausstellung 200 Jahre Befreiungskriege ©Saalinemuseum
Ausstellung 200 Jahre Befreiungskriege ©Saalinemuseum
Ausstellung 200 Jahre Befreiungskriege ©Saalinemuseum

Nicht jeder weiß, dass bevor die Völkerschlacht im Oktober 1813 überhaupt geschlagen werden konnte, Halle Schauplatz von Kämpfen zwischen napoleonischen und preußischen Truppen gewesen ist. Die wenigsten Menschen denken bei diesem Thema an Halle, eher steht Leipzig im Mittelpunkt des Interesses.

Am 28. April 2013, auf den Tag genau 200 Jahre nach der „Kanonade von Halle“ und den historischen Ereignissen an der Hohen Brücke vor der Saline, wird im Technischen Halloren- und Salinemuseum die Sonderschau „200 Jahre Befreiungskriege“ eröffnet.  Mit der Kabinettausstellung, die unter der Schirmherrschaft von der Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Frau Cornelia Pieper, steht, erinnert der Verein „Hallesches Salinemuseum e.V.“ von April bis September 2013 einerseits an die dramatischen Ereignisse im Frühjahr 1813, andererseits wird die Zeit Halles im Königreich Westphalen eingehend erörtert.

Neben selten gezeigten Leihgaben aus dem Staatsarchiv Magdeburg, dem Bergbaumuseum „Grube Anna e.V. Alsfeld“, dem Stadtarchiv Halle, der Kustodie der Martin-Luther-Universität sowie privaten Leihgaben wartet die Ausstellung auch mit einzigartigen Raritäten, u.a. auch aus den Beständen der Salzwirker-Brüderschaft im Thale zu Halle, auf.

Eröffnet wird die Ausstellung „200 Jahre Befreiungskriege“ am 28. April 2013, 11 Uhr, u.a. mit dem Aufzug der Salzwirker-Brüderschaft im Thale zu Halle.

 Sonderausstellung „200 Jahre Befreiungskriege“
Technisches Halloren- und Salinemuseum
28. April bis 22. September

Mehr Information: www.salinemuseum.de

Quelle und Bereitstellung Grafik: Salinemuseum